Drucken

Für die alljährliche Wandertour Ende Juli wählte unser Bergführer Hans-Peter das Verwall in Österreich aus.


(Links: Gruppenbild über der Niederelbehütte Rechts:Schneetour zur Niederelbehütte © Edwin Schuler, Stephan Schneider SVB)

Die Wanderung startete in St. Anton (1286 m) mit dem Aufstieg  zur Darmstädter Hütte (2384 m) und dem Hüttenwirt Andi. Andi ist nicht nur der netteste Hüttenwirt weit und breit, sondern hat auch ein beeindruckendes Namensgedächtnis. In kürzester Zeit kannte er uns (25 Personen) alle beim Vornamen. Aufgrund schlechten Wetters beschloss dann auch ein Großteil von uns, Andi den Nachmittag über Gesellschaft zu leisten.
Schnee im Juli, kein Altschnee sondern Neuschnee!! Deshalb konnten wir die geplante Höhenwanderung über den Hoppe-Seyler-Weg leider nicht durchführen und wählten eine andere Route zu unserer zweiten Übernachtungsstation, der Niederelbehütte. Trotz der abgeschwächten Route waren mittlere Kondition und Trittsicherheit durchaus nützlich.
Über Kieler-Weg und Riffler-Weg wanderten wir am dritten Tag zur Edmund-Graf-Hütte. Nach gemeinsamer Mittagspause stiegen die meisten von uns ab und fuhren zurück nach Hause. Acht blieben eine weitere Nacht, nachdem sie den höchsten Gipfel im Verwall bezwungen hatten: Den hohen Riffler (3168 m).
Auch wenn wir uns sicherlich jedes Jahr wiederholen: Danke Hans-Peter!!