Viele tolle Ergebnisse von einem wettkampfreichen Wochenende.
Im Rahmen des Einstein-Marathons in Ulm startete Hansdieter Schlanser beim 10 km Liqui Moly Citylauf. Er gewann die M70 in 55:37 min.
Beim Halbmarathon wurde Maria Werner 13. in der W60 in 02:11:42 h. Als 42. in der W40 ging Christiane Zeeb nach 1:49:08 h durchs Ziel.
 
Zur gleichen Zeit, einige km entfernt, liefen Thea Keller (04:01:35 h) und Peter Baur (03:53:52)  die große Marathon-Runde in Berlin.

(Hansdieter mit der Startnummer 11602. © Hansdieter Schlanser, SVB)
Unser heilix blechle-Lauf ist inzwischen zu einem fixen Termin geworden, bereits zum dritten Mal fand dieser statt.
Zuerst 16 km um den Federsee und dann Einkehr im heilix blechle in Bad Buchau.

(© SVB)
(Die Wandergruppe unserer Dreitageswanderung zum Hochvogel. © Christoph Locherer SVB)

Insgesamt 75 km, eigentlich ordentliche Tour, zumindest für einen Vatertag.


Mittagspause in Erolzheim. (© Christoph Locherer, SVB)


(© Christoph Locherer, SVB)

Jeder Bericht beginnt inzwischen damit, aber stimmt auch: Endlich wieder...diesmal Lauterlauf. Der letztjährige virtuelle Lauterlauf war toll, aber live wie dieses Jahr ist bedeutend schöner...und geselliger...wir haben´s nicht verlernt und waren die letzten in der Halle.
Doch zurück zum eigentlichen Lauf: Die Hauptstrecke wurde geändert:12,8 km Länge aber weniger Höhenmeter und dadurch nun richtig schnell.
Wie immer beim Lauterlauf starteten wir für die EnBW und erliefen uns zahlreiche Podestplätze; auch den Sieg in der Mannschaftswertung der Frauen (Christiane Zeeb, Martina Locherer, Irmi Weckerle) und Männer (Markus Fajerski, Florian Fischer und Michael Ritter).
Im Jedermannslauf über 6 km wies Hans-Dieter Schlanser die Jüngeren in ihre Schranken und gewann die M70 in 33:39:00 min, Schneider Claudia gewann im Jedermannslauf die W55 in 34:16:00 min.


(© Unsere zahlreichen Gewinner eines Podestplatzes (© Stephan Schneider, SVB)

Die Ergebnisse im Detail:

Endlich mal wieder ein Ultra, und das seit September 2020
Nachdem 2x der Lauf ausfiel, klappte es endlich am 23.April am Bleiloch Ultra teilzunehmen, welcher 1 von 5 Läufen des German Trailrunning Cup 2022 ist.
Die Strecke misst knapp 48 km mit ca. 1100 Höhenmetern und führt ab Saalburg rund um den Bleilochstausee. Landschaftlich ein extrem schöner Lauf, abwechslungsreiche Wege und Pfade aber auch sturmbegingt ein paar Hindernisse, die es zu bewältigen gab. Die Sonne hielt sich bis ziemlich zurück und der Wind machte weniger Probleme als gedacht, beides auch dem zu verdanken, dass wir die allermeisten km im oder am Wald absolvieren mussten. Der Lauf machte richtig Spaß und es waren genug Verpflegungsstellen vorhanden, so dass man den Laufrucksack zuhause lassen konnte.
Auf den letzten flachen asphaltierten Kilometern brannte dann tatsächlich noch die Sonne, aber das wurde von dem überragenden Gefühl übertönt, noch genug Energie in den Beinen zu haben um noch 3 Läufer zu überholen. So kam Ingrid Schuler nach 5:09 Stunden überglücklich als 8.Frau und 2. in ihrer Altersklasse ins Ziel.
(Ingrid Schuler)


(Immer wieder nett bei den Ultras, neue und „alte“ Gesichter zu treffen. Simone aus Oberfranken und Torsten aus Karlsruhe. © Ingrid Schuler, SVB)


(Überall haben der Sturm und seine Aufräumarbeiten Spuren hinterlassen, die neben den „klassischen“ Trailstrecken auch noch für besondere Aufmerksamkeit sorgten. © Ingrid Schuler, SVB)

Julian lief die 10 km in Kiebingen durch das Neckartal. Die Strecke war flach, allerdings mit Gegenwind. Julian erreichte den 6. Platz in seiner Altersklasse, mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 44:15 min (Julian Besold).


(© Julian Besold, SVB)

Gutes Laufwetter, eine flache schnelle Strecke und schnelles Teilnehmerfeld ermöglichten Markus den ersten Platz in seiner Altersklasse. Er benötigte für die 10 km lange Strecke 35:43 min, in der Gesamtwertung wurde Markus 8. Allein der Gegenwind verhinderte eine noch schnellere Zeit (Markus Fajerski).


(Markus mit der Startnummer 2 und 1. AK in Kellmünz. © Markus Fajerski, SVB)

Auf die Einladung von Gabi und Jürgen Wiemer trafen sich am 18.3.2022 Läufer vom SV Birkenhard zum gemeinsamen Märzenbecherlauf. Der Lauf wurde in den vergangenen Jahren von dem inzwischen verstorbenen Helmut Schmidberger organisiert. Start war beim Kloster in Obermarchtal. Die Gruppe, die von Gabi Wiemer geführt wurde lief 10 km. Etwas länger war die Gruppe unterwegs die Jürgen Wiemer geführt hat. Nach 12 km kam diese Gruppe wieder am Startpunkt an. Bei einem kleinen, anschließenden Einkehrschwung in Obermarchtal rundeten die Läufer den Tag ab. Danke an Jürgen und Gabi für das Vorlaufen und Organisieren (Christoph Locherer).


(lDie Laufgruppen beim Märzenbecherlauf. © Christoph Locherer, SVB)


(In Erinnerung an Helmut: Ganz rechts: Helmut Schmidberger, der Vater des Märzenbecherlaufs. © Maria Werner, SVB)

Markus Fajerski startete beim 10km-Lauf und wurde in der AK M30 dritter in 36:27 min.
Florian Fischer und Robert Bammert liefen den Halbmarathon. Florian in 1.21.51 h und wurde somit dritter in der M40. Robert erreichte mit 1.40.02 h den 6. Platz in der M50.


(links: Markus Kaiser der Gesamtzweite im Halbmarathon, Markus Fajerski, Robert und Florian. © Christoph Locherer, SVB)